Pressemitteilungen
Electronics Electronics


ILFA investiert in alkalische Ätzanlage mit Recyclingsystem

29.08.2016 | RSS Feed

  • Durch die Anschaffung einer neuen alkalischen Ätzanlage mit einem Recyclingsystem für Kupfer sowie eines Zinnstrippers erhöht ILFA seine Fertigungskapazität und setzt weiter auf den Ausbau seines technologischen Vorsprungs.

Die alkalische Ätzanlage von SCHMID ermöglicht eine weitaus höhere Genauigkeit über die Ätzfläche und erreicht damit eine optimierte Geometrie des Ätzfußes. Außerdem kommt ILFA seinem Ziel näher, Line/Space Parameter bei 17 µm Kupferdicke von 30/30 µm und bei 35 µm von 50/50 µm prozesssicher fertigen zu können. Darüber hinaus senkt das von SCHMID gelieferte Equipment die Ausschussrate und die Anzahl der Nacharbeiten im Bereich Ätztechnik erheblich. Die Rüstzeiten verringern sich, da produktspezifische Rezepturen gespeichert werden können. Je nach Fertigungslos stellt die Anlage die zur Bearbeitung notwendigen Parameter automatisch ein.

Die Parameter bleiben sehr genau innerhalb der vorgegebenen Toleranzen, da die Ätzanlage und das Recyclingsystem in einem geschlossenen Kreislauf arbeiten. Kontinuierlich recycelt das System das gesättigte alkalische Ätzmedium, indem es das wertvolle und überschüssige Kupfer durch Elektrolyse aus dem Ätzmedium entfernt. Das Ätzmedium muss nicht mehr ausgetauscht werden und damit entfallen die genehmigungspflichtigen und umweltkritischen Chemietransporte per Lkw.

„Wir haben die Anlage sehr kompakt, bedienfreundlich und für Wartungsarbeiten leicht zugänglich konstruiert“, sagt Stefan Rapp, Produktmanager von SCHMID. „Durch technische Verbesserungen hinsichtlich Dosiergenauigkeit, Chemieverschleppung und Filtration konnten wir die Maschinenverfügbarkeit weiter steigern. Dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit ILFA und dem Chemielieferanten MacDermidEnthone war es uns möglich, ein äußerst bedienerfreundliches Gesamtsystem zu liefern, das exakt auf die Bedürfnisse von ILFA zugeschnitten ist. Besonders die Reproduzierbarkeit des Ätzergebnisses durch im System hinterlegte Rezepturen verschafft ILFA einen erheblichen Wettbewerbsvorteil.“

ILFA hat die alkalische Ätzanlage im Rahmen der Investitionsinitiative „Das Projekt µ“ beschafft. Mit einem Budget von 3,2 Mio. € für die Jahre 2015-2017 erweitert der Leiterplattenhersteller aus Hannover seine Produktionskapazität und baut seine technologischen Kompetenzen weiter aus.
 
Ilfa GmbH
High-Tech-Leiterplatten von ILFA – Wir verbinden Ihre Innovationen.

Das inhaber- und gründergeführte Unternehmen ILFA entwickelt und produziert seit über 35 Jahren Leiterplatten Technologie im High Tech Segment. Mit einem erfahrenen Expertenteam werden innovative Feinst- und Mikrofeinstleiterlösungen geschaffen.

Das Leistungsspektrum der Firma ILFA umfasst CAD-Dienstleistungen zur Erstellung des Designs von Prototypen, Kleinserien bis hin zur Weiterentwicklung von Großserien. Es werden ein- und doppelseitige Leiterplatten gefertigt, ebenso wie Multilayer mit mehr als 30 Lagen. Je nach Anwendungszweck erfolgt die Ausführung als klassisch starre, flexible oder starrflexible Leiterplatte, auch im hochlagigen Bereich. Zum Repertoire gehören HDI- und Mikrofeinstleiterplatten.

Hochfrequenztaugliche Materialien verarbeitet ILFA routiniert zu Multilayern und Hybridaufbauten. Mit der Fertigungskompetenz von elektrooptischen Leiterplatten, Embedding von Bauteilen und Fluidkanälen eröffnet ILFA jedem Entwickler neue Möglichkeiten.

Zu den Kunden von ILFA zählen nationale und internationale Forschungsinstitute, Unternehmen aus den Bereichen der Luft- und Raumfahrt, Industrieelektronik, Medizintechnik, Automobilindustrie und insbesondere Innovatoren aus den Segmenten Robotik, Sensorik, und Satellitentechnik. Und selbstverständlich finden auch kreative Kleinunternehmen bei ILFA ein Zuhause, um Ihre Leiterplattenprototypen zu entwickeln.

 

>Die SCHMID Group


Soziales Projekt zum Ausbildungsstart bei SCHMID
LG würdigt SCHMID als herausragenden Partner