Pressemitteilungen
Photovoltaics Photovoltaics



Kontakt

Lichtinduzierte Degradation bei multikristallinen rückseitenpassivierten Solarzellen (PERC)

16.03.2015 | RSS Feed

  • Vergleich von PERC und PERT Zellen zeigt deutliche Vorteile der PERT Technologie
  • PERT Zellen bieten bei gleichen Herstellungskosten eine bessere Leistung als PERC Zellen, da die lichtinduzierte Degradation ausbleibt.

Die SCHMID Group bietet mit ihren neuartigen APCVD Anlagen die Möglichkeit zur Herstellung von PERT (Passivated Emitter Rear Totally Diffused) Zellen. Diese bieten laut aktuellen Studien entscheidende Leistungsvorteile im Feld gegenüber PERC (Passivated Emitter and Rear Contact) Zellen, da PERT Zellen die auf PERC mc-Zellen nachgewiesene beträchtliche lichtinduzierte Degradation nicht aufweisen.

Wie u.a. die Studie „Light Induced Degradation of Rear Passivated mc-Si Solar Cells“ von K. Ramspeck et al., die anlässlich der 27. EU PVSEC veröffentlicht wurde, zeigt, tritt bei multikristallinen Solarzellen, die mit Aluminiumoxid Al2O3 (PERC) rückseitenpassiviert sind, unter Lichteinstrahlung eine Degradation von bis zu 6% (relativ) gegenüber Standard mc-BSF Zellen auf. Der Degradationseffekt unterscheidet sich offensichtlich prinzipiell von der lichtinduzierten Degradation bei Cz-Zellen und ist auch nicht regenerativ.

Aufgrund der Erkenntnisse zur lichtinduzierten Degradation von PERC Zellen entwickelte die SCHMID Group Anlagen zur Herstellung von PERT Zellen, die bei gleichen Herstellungskosten wie PERC Zellen nachweislich keinen Degradationseffekt aufweisen. Ein weiterer Vorteil der PERT Technologie von SCHMID ist, dass die Zellen in herkömmlicher Modultechnik mit Backsheet als auch bifazial eingesetzt werden können. Der PV-Markt begrüßt diese Technologieinnovation und somit konnte SCHMID bereits mehrere Anlagen zur Produktion von PERT Zellen verkaufen.

Die neue PERT Prozesstechnologie basiert v.a. auf den von SCHMID entwickelten APCVD (Atmospheric Pressure Chemical Vapor Deposition) Anlagen, die bei Atmosphärendruck unter Verwendung von chemischer Gasphasenabscheidung eine gleichbleibende Beschichtungsqualität bei hoher Durchsatzrate und niedrigen Kosten gewährleisten. Somit sind APCVD Anlagen die effektivste Methode, um die zahlreichen erforderlichen Schichten aufzubringen, die bei modernen Hochleistungssolarzellen benötigt werden.

SCHMID APCVD Anlagen werden seit über 10 Jahren erfolgreich und mit hoher Akzeptanz industriell eingesetzt und kontinuierlich in den SCHMID eigenen Technologiezentren verbessert und an Zukunftstrends – wie bifaziale und PERT Zellkonzepte – angepasst.

>Die SCHMID Group

SCHMID auf der Motek 2015!
SCHMID Argentinien: Aktueller Fortschritt